Bert Gerresheim, 2012

Ein weiteres Heine-Denkmal befindet sich vor dem Roy-Lichtenstein-Saal. Ebenso wie die anderen auf den Namensgeber der Uni bezogenen Denkmäler, steht es auf der Wegachse von Bibliothek und Mensa.

Das Denkmal präsentiert sich in der Form eines offenen Buches. Es nimmt Bezug auf das Leben Heines und beleuchtet unterschiedliche Aspekte. So befindet sich unter dem Buch eine Schere, ein Glöckchen und das Betonfundament bildet einen stilisierten Davidstern. Die Schere und das Glöckchen, als mittelalterliches Symbol für Aussätzige, stehen für die Zensur im Leben Heines und seine beruflichen Schwierigkeiten als Jude. Dem Betrachter ist es möglich das Werk zu umrunden und aus beliebigen Blickwinkeln zu betrachten. Im Buch selber stehen auf der linken Seite Heines Signatur, mittig ist in eine einzelne Buchseite Heines Profil ausgeschnitten. Diese umrahmt mit ihrem Schatten auf der rechten Seite einen Textauszug aus Heines „Verschiedenartige Geschichtsauffassungen“ von 1833. Das Buchcover zeigt erneut das Gesicht des Dichter, als Relief im Profil.

Zentrale Wegachse Universitätscampus, vor Roy-Lichtenstein-Saal

Menü schließen